Energieübertragung

Energieübertragung

Hochspannungsnetze werden in der Regel mit Spannungen von 110 kV bis 380 kV betrieben, wobei Großstädte und große Industriebetriebe mit 110 kV versorgt werden und für die Fernübertragung 380 kV gewählt wird. Die Leitungsnachbildung ist so konzipiert, dass die Modellspannungen zwischen 110 V und 380 V liegen. Verschiedene Spannungsebenen und Leitungslängen können über entsprechende Auflagemasken gewählt werden. Die Untersuchungen am Trainingssystem können im Leerlauf, im Normalbetrieb, im Kurzschlussfall und bei Erdschluss mit und ohne Erdschlusskompensation durchgeführt werden. Darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit, komplexe Strukturen aufzubauen, indem die Leitungsnachbildungen parallel oder in Reihe geschaltet werden. Die Spannungseinspeisung kann über ein starres Netz oder via Synchrongenerator erfolgen.