Polytechnische Universität Moskau

Moderne Technik und Spaß am Entwicklen an der Moskauer Polytechnischen Universität

Die Polytechnische Universität Moskau ist eine der führenden Technischen Universitäten von Russland. Wir sprachen mit Iturralde Baquero Pablo Emilio, Dekan der Fakultät für Kfz-Technik über modernes Lernen an der Uni.

Herr Emilio, Sie leiten den Fachbereich Kfz-Technik. Was ist die Idee und der Auftrag Ihrer Fakultät? 

Wir bilden an der Fakultät für Verkehrswesen Ingenieure aus in den Bereichen:

  • Angewandte Mathematik und Informatik
  • Energietechnik
  • Angewandte Mechanik
  • Betrieb von verkehrstechnischen Maschinen
  • Landverkehr und technische Systeme

Unsere Studenten arbeiten bereits ab dem ersten Semester an realen Projekten. Die Labore der Fakultät sind mit den modernsten und aktuellsten didaktischen Systemen ausgestattet, die interaktive Bildungstechnologien nutzen.

Außerdem bestehen enge Verbindungen zur Automobilindustrie und zu den Arbeitgebern. Wir organisieren Praktika und Arbeitsstellen in großen russischen und ausländischen Unternehmen. So haben Studierende einen noch höheren Praxisbezug. Trotz des hohen Digitalisierungsgrades des Lernens sind unsere erfahrenen Lehrkräfte die wichtigste Komponente des Erfolgs.

 

Wie sieht das Lernen aus? Gibt es ein zentrales Konzept an der Universität? 

Der Kern des Bildungsprozesses ist die Disziplin "Projektaktivitäten". Während der Ausbildung durchlaufen die Studierenden mehrere Phasen - von einer neuen Idee über Design und Technik bis hin zur Produktion und zum weiteren Betrieb. Unsere Studenten führen Projektaktivitäten in den Räumen des Entwicklungszentrums für Ingenieurwesen der Moskauer Polytechnischen Universität durch. Ein Beispiel: Sie stellen ihre eigenen Rennprototypen her, die an Wettbewerben teilnehmen und diese auch gewinnen – wie unsere Elektromotorräder. Zwei Jahre in Folge hat ein von Schülern hergestelltes Elektrobike beim Baikal Mile Speed Festival einen Geschwindigkeitsweltrekord aufgestellt! Während 2019 die Geschwindigkeit noch 145 km/h betrug, haben wir 2020 mit dem neuen Elektromotorrad MIG R unseren eigenen Rekord gebrochen und die Höchstgeschwindigkeit auf 210,5 km/h gesteigert.

 

Wie passen die Programme zur Digitalisierung des Lernens?

Die Studenten arbeiten seit ihrem ersten Studienjahr an realen Projekten und nutzen dabei interaktive Bildungstechnologien sowie moderne, wissensintensive Geräte. Viele der Studenten nehmen bereits ab ihrem ersten Jahr an professionellen Wettbewerben teil, wie dem Baikal Mile Speed Festival und dem 4-Stunden-Russland-Ausdauerrennen. Zusätzlich zu den technischen Fähigkeiten müssen sich die Studierenden auch mit modernen Medien, digitalen Techniken und neuen Trends auseinandersetzen.

Warum haben Sie sich für LN-Geräte entschieden? 

Das Moskauer Polytechnikum arbeitet schon seit langem in anderen Bereichen erfolgreich mit Lucas-Nülle zusammen. Trotz der Tatsache, dass es sich um ein ausländisches Unternehmen handelt, haben wir ständige Kontakte. Es gibt keine Sprachbarriere. Nun, und da LN im Bereich der Kraftfahrzeuge einen führenden Platz in der Welt der Didaktik einnimmt, war unsere Wahl logisch. 

 

Was sagen die Lehrer über den praxisorientierten Ansatz? 

Hier stimmen unsere Vorstellungen vom Lernprozess genau mit dem Konzept von Lucas-Nülle überein. Die Kombination von Theorie und Praxis, gleich zu Beginn der Ausbildung ist höchst effizient. Was ich selbst mache, ist viel effektiver und spannender als das, was ich lerne, wenn ich anderen dabei zuschaue.

 

Gibt es Lernsysteme oder Themen, die für die Schüler besonders interessant sind?

Die Jungs lieben alles, was neu ist. Nicht ohne einen Hype, um es mal so auszudrücken. Hybrid- und Elektroautos, alternative Kraftstoffe. Diese Themen sind heute die meistdiskutierten und relevantesten für die ganze Welt.

 

Waren die digitalen Inhalte und die Software von LN ein Argument für die Wahl der Geräte?

Zweifelsohne. Unsere Lehrer haben eine anspruchsvolle Rolle. Noch effektiver wird die Arbeit aber, wenn die Schülerinnen und Schüler die LabSoft-Software nutzen, um sich individuell oder in kleinen Gruppen ein Thema selbständig anzueignen. Der Tutor kann sich dann mehr Zeit für jeden einzelnen Schüler nehmen. Nennen wir es die Individualisierung des Lernprozesses. Eine radikale Abkehr von der routinemäßigen, frontalen Lernmethode.

 

Ausblick: Welche Erwartungen und Pläne haben Sie für die Entwicklung des Automobilprogramms?

Logischerweise spielt das traditionelle Auto in Russland immer noch eine große Rolle und wird es auch bleiben. Eine saubere Umwelt in den Megastädten erfordert jedoch die Entwicklung von alternativen Verkehrsmitteln. In Moskau gibt es immer mehr Elektrobusse. Auch die ersten wasserstoffbetriebenen Busse sind auf den Straßen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das sichere Fahren und verschiedene Fahrerassistenzsysteme. Insbesondere das autonome Fahren und die Integration des Fahrzeugs in das System der digitalen Stadt. Und auch hier ist das Moskauer Polytechnikum ganz vorne mit dabei. Und das insbesonders mit der Hilfe von Lucas-Nülle.

 


Der neue Schulungsraum an der Universität

Die wichtigsten Fakten und andere interessante Zahlen.

An der Fakultät sind derzeit 1.985 Studierende eingeschrieben, von denen 269 im Jahr 2022 ihren Abschluss machen werden. Die Fakultät hat 2 Weltrekorde für Geschwindigkeit auf einem Elektromotorrad gewonnen. 10 Elektromotorräder und 11 Sportprototypen wurden im Engineering Development Centre gebaut. Mehr als 100 Fachleute aus dem Bereich der Renntechnik wurden ausgebildet.

- 16.12.2021