Suche Xing YouTube Google+ LinkedIn facebook
 
Automatisierungstechnik, Mechatronik, Prozesstechnik

CLC 35 Prozessnachbildung PRO/TRAIN für Windows

CLC 35 Prozessnachbildung PRO/TRAIN für Windows

Eine effektive und didaktisch sinnvolle Ausbildung in der Automatisierungstechnik ist an den hochkomplexen Produktionssystemen der Industrie nur bedingt möglich. Es müssen somit Ausbildungssysteme eingesetzt werden, an denen die Systemzusammenhänge verdeutlicht und von den Lernenden erarbeitet werden können, ohne dass direkt in den Produktionsablauf eingegriffen werden muss. PRO/TRAIN für Windows ist ein Ausbildungssystem, mit dem verschiedene automatisierte Prozesse praxisgerecht an einem Arbeitsplatz dargestellt und simuliert werden können.

Das Lehrsystem besteht aus den Komponenten Software, Hardware und Teachware.

Die Software simuliert und visualisiert typische, technologische Prozesse, Maschinen und Antriebe auf dem PC. Die Softwaremodelle sind in ihrer Gestaltung und ihrem Verhalten detailgetreu und anschaulich modelliert. Für jedes Modell besteht die Möglichkeit zur Prozessanalyse durch einen Demonstrationsmodus. Störfälle sind in den Prozesssimulationen praxisgerecht nachgebildet und können vom Anwender zufällig oder über die Tastatur simuliert werden. Steuerungsfehler werden von der Software erkannt und protokolliert. Die zur Bedienung der Modelle erforderlichen Schalter und Taster sind bereits in den jeweiligen Simulationen integriert. Der Einsatz von realer Hardware zum Bedienen und Beobachten, wie z.B. ein Operator-Panel, ist aber problemlos möglich. Das I/O-Interface verbindet den PC über die serielle Schnittstelle mit den Signalein- und -ausgängen einer Speicherprogrammierbaren Steuerung. So können Prozessmodelle mit digitalen Aktoren und Sensoren sowie mit analogen Stellgliedern und Signalgebern angeschlossen und gesteuert werden. Die Aktoren im Modell sind direkt durch die SPS steuerbar und die Schaltzustände der Signalgeber werden an die SPS zurückgemeldet. Die Signalpegel zum Anschluss der SPS wurde so gewählt, dass jede beliebige, industrietypische SPS mit dem Interface verbunden werden kann. Die Ein- und Ausgangssignale vom Prozess sind am Interface zugänglich und könne durch elektrische Messungen überprüft werden. Zu jedem Modellpaket gibt es eine ausführliche, modern gestaltete Online-Hilfe in Browsertechnologie. Hier sind allgemeine Beschreibungen zu den Simulationsmodellen, die Steuerungsaufgaben sowie Beispiel SPS-Programme vorgegeben. Die Steuerungsprogramme sind als allgemeingültige Funktionspläne nach der IEC-1131 Norm dokumentiert. Die Ein- und Ausgangssignale sind in Zuordnungs- und Belegungslisten kommentiert. Dadurch ist eine einfache Umsetzung in die jeweilige SPS-Programmiersprache gewährleistet.