Smart Grid in Ecuador

„Escuela Politécnica Nacional“ geht bei intelligenten Netzen voran

Momentan fokussiert die Escuela Politécnica National (EPN) in Quito das Thema Smart Grid und hat ein Labor von Lucas-Nülle installiert. Gerade erst wurde die öffentliche Universität durch das Bildungsmagazin „Times Higher Education“ als eine der Besten Südamerikas ausgezeichnet.

Lucas-Nülle ist ein Baustein der Forschungsoffensive

Während in Europa und Nordamerika erste Schritte zur Verwirklichung intelligenter Stromnetze unternommen werden, rückt das Thema auch in Südamerika immer stärker in den Fokus. In Ecuador steht die EPN in Quito an vorderster Front dieser Entwicklung. Für die praxisorientierte Auseinandersetzung mit dem Thema hat sich die öffentliche Universität für ein Labor von Lucas-Nülle entschieden.

„Die Trainingssysteme ermöglichen uns die Durchführung von Tests und Simulationen in Smart Grids“, erklärte Marcelo Pozo, Professor an der EPN und Leiter des neuen Labors, gegenüber der Tageszeitung ‚El Telégrafo‘, „Die Idee ist, Netzwerktests durchzuführen, um zukünftige Probleme zu antizipieren und gleichzeitig Lösungen zu finden.“ Das Labor umfasst unter anderem Trainingssysteme zu den Themen Energieerzeugung, Energieübertragung und -verbrauch sowie Cyber Security. „Im Fokus steht die effiziente Nutzung von alternativen Energiequellen, also Wasserkraftwerke, Windenergie und Photovoltaik“, erklärt Pozo.

Eine erfolgreiche Partnerschaft

Lucas-Nülle hat das Projekt in allen Phasen begleitet, angefangen bei der Planung des Labors in 3D – mit dem Ziel die Räumlichkeit optimal zu nutzen – bis hin zur Schulung der Professoren und Studenten vor Ort auf Spanisch, welches von den LN-Trainern Marcela Isaza und Fabian Schwarz durchgeführt wurde. „Die Teilnehmer waren sehr engagiert und haben die Systeme schnell bedienen können“, berichtet die Kolumbianerin Marcela Isaza vom Training. Die Studenten in Quito seien künftig gut auf die Herausforderungen der Smart Grids vorbereitet. „Bei Fragen sind wir natürlich auch weiter gerne zur Stelle“, unterstreicht Isaza.

Neben Professor Marcelo Pozo zeigten sich auch die Studenten von den neuen Geräten überzeugt: „Ich wünschte, ich hätte über solche Trainingssysteme schon früher in meinem Studium verfügt“, lobt Andrés Ayala die Lucas-Nülle-Systeme, ebenfalls im „El Telégrafo“, „ich hätte viel Zeit gespart.“

Öffentliche Hochschule auf internationalem Niveau

Im Juli 2017 machte die öffentliche Hochschule über Ecuador hinaus Schlagzeilen, als sie vom renommierten „Times Higher Education Ranking“ als eine der Besten Südamerikas bewertet wurde. Vor allem die hohe Aktivität der Professoren und Studenten in der Forschung wurde von den Journalisten gelobt.

- 03.05.2018